Aktuelles

für Gründerinnen

Seit zwei Jahren arbeiten Astrid Witte, Isa Piontek und Corinna Zimmermann von der Gründungsberatung MOBIL in dem Projekt WomActivity und bieten Gründungsberatung gezielt für Frauen an. Sie blicken in unserem Gespräch zurück auf eine sehr erfolgreiche Zeit!

Zwei Jahre WomActivity liegen hinter Ihnen. Was haben Sie in dieser Zeit alles auf die Beine stellen können?

WomActivity ist ein Projekt, welches die letzten zwei Jahre mit Unterstützung der Europäischen Union (ESF) und des Landes Niedersachsen von MOBIL durchgeführt wurde. Im Rahmen des Projektes konnten wir gründungsinteressierte Frauen kostenfrei beraten und in unseren Seminaren und Netzwerkveranstaltungen hatten sie die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich gründungsrelevantes Wissen anzueignen.

Mit WomActivity haben wir viele gründungswillige Frauen motiviert, ihre Geschäftsidee intensiv zu prüfen und über die Umsetzung nachzudenken. Dazu haben wir den Gründerinnen Einzelcoachings und die Teilnahme an unseren Fachseminaren ermöglicht. Wir haben auch ein neues Veranstaltungsformat extra für dieses Projekt aufgelegt. Beim Networking – women only konnten sich die Gründerinnen intensiv austauschen und über wichtige gründungsrelevante Themen diskutieren. Dabei gab es durch Unternehmerinnen oder andere Mentorinnen immer spannende Impulsvorträge. Im Rahmen der bundesweiten Gründerwoche Deutschland haben wir ein Bar-Camp für unsere Kundinnen durchgeführt. Die Veranstaltung wurde sehr gut angenommen und wir bekamen viel Lob von den Teilnehmerinnen. Auch konnten wir unsere gute Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle „Frauenförderung in der privaten Wirtschaft“ der Stadt Göttingen weiter ausweiten. Veranstaltungen wie das Gründerinnenfrühstück und den Chefinnenabend führten wir in Kooperation aus.

Der Schwerpunkt liegt auf der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt. Wie wurde das Angebot angenommen?

Wir haben in dieser Zeit mehr als 240 Frauen rund um das Thema Existenzgründung beraten. 48,5% der gründungsinteressierten Frauen wurden von uns bis zur Unternehmensgründung begleitet. Dieser Wert liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die Frauen erstellten Businesspläne und fragten Tragfähigkeitsgutachten an. Durch ein Zusammenspiel aus individuellem Coaching, verknüpft mit Fachseminaren zu Themen wie: Vertrieb, Marketing, Markenstrategie, Business Model Canvas oder Storytelling, konnten wir den Gründerinnen fachliches Know-how für die Selbständigkeit mitgeben. Die Frauen gaben an, von dem Mix aus Beratung, Seminaren und Networking sehr zu profitieren. Im Laufe des Projektes stellten wir fest, dass immer mehr Frauen durch Mund-zu-Mund -Propaganda auf das Projekt aufmerksam wurden und daran teilnehmen wollten. Insgesamt kann man sagen, dass die Durchführung ein großer Erfolg war.

Wenn es um Gründungen von Frauen geht, sehen die Zahlen nach wie vor nicht so gut aus. Was fehlt Ihrer Meinung nach noch an Unterstützung?

Genau solche Beratungsangebote speziell für Gründerinnen braucht es verstärkt. Frauen sind sich ihren Qualifikationen oft nicht sicher. Hier gilt es, das Selbstbewusstsein zu stärken. Oft fallen Sätze wie: „…ich möchte doch nur Coaching anbieten, … ohne Mitarbeiter*innen, dann bin ich doch noch keine Unternehmerin…“, „… bin ich dann selbständig? …“ Das liegt mit an dem manifestierten Bild des Unternehmertums. In der Wahrnehmung vieler Menschen sind typische Unternehmer durchsetzungsstark, risikofreudig, selbstbewusst und der Beruf steht immer an erster Stelle. Dies sind oft als männlich wahrgenommene Eigenschaften. Hier gilt es diese alten Bilder aufzuweichen, als Gründerin Visionen zu entwickeln und eigene Kernfähigkeiten stärker zu nutzen.

Obwohl oft gesagt wird, dass Frauen mehr Kompetenzen im Bereich der Soft Skills haben, profitieren sie weniger von ihrem Netzwerk. Hier gilt es Frauen für die Netzwerkarbeit zu sensibilisieren. Darüber hinaus sind Frauen oft sehr vorsichtig und halten sich mit Investitionen zurück. Durch gezielte Gründungsberatung, die Unterstützung bei der Erstellung aussagekräftiger Finanzpläne und die Beratung zu Finanzierungs- und Förderinstrumenten können Gründerinnen bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen optimal  gefördert werden.

Es wurden weitere zweieinhalb Jahre WomActivity bewilligt. Laufen die angeschobenen Projekte weiter? Gibt es neue Ideen?

Wir sind sehr stolz, dass wir unsere gute Arbeit fortsetzen können. Bis Mitte 2022 wird  unser WomActivity-Angebot fortgesetzt. Bewährte Veranstaltungen und Formate werden natürlich fortgeführt. Zusätzlich greifen wir immer aktuelle Themen auf und bieten neue Seminarinhalte an. Geplant ist auch eine Neuauflage unseres Netzwerkangebotes für Unternehmerinnen. Das neue After Work – Chefinnen unter sich möchten wir noch in der ersten Jahreshälfte umsetzen. Schon seit Januar beraten wir wieder Frauen die eine Selbständigkeit planen.

Wie gehen Sie aktuell mit der Corona-Krise in Bezug auf Ihr Projekt um?

Wir können auch jetzt weiter beraten. Dies wird von den Kundinnen sehr geschätzt. Nach unserer anfänglichen Sorge, dass das Interesse an der Gründungsberatung stark nachlassen könnte, stellten wir fest, dass Frauen auch die Zeit nutzen, um eine schon länger gereifte Idee umzusetzen. Das Coaching führen wir telefonisch oder per Videokonferenz durch. Inzwischen haben wir begonnen unser Seminarprogramm auf Webinare umzustellen. Unser laufendes Weiterbildungsprogramm können wir mit kleinen Ausnahmen als Webinar-Programm durchführen. Und als nächstes planen wir, unsere Netzwerkangebote für Frauen zu digitalisieren. Um auf die besondere Situation einzugehen, haben wir auch schon ein Webinar zum Thema „Die Krise als Chance: Positives Mindset für Gründer*Innen und Selbständige“ angeboten. Dies wurde mit unserer Dozentin Vanessa Freitag durchgeführt. In unserer Beratung versuchen wir immer auf die individuelle Situation unserer Kundinnen einzugehen. Wir möchten unsere Kundinnen durch die Gründungsphase begleiten. Wir haben uns auch vorgenommen, Gründerinnen und Gründungsinteressierte in der Corona-Krise zu unterstützen. Wir geben einen Überblick über Nothilfen und Förderprogramme und möchten mit einer Erstellung eines Gründungsfahrplans den Gründerinnen helfen, in der aktuellen Zeit den richtigen Gründungszeitpunkt zu finden.

Kontakt

Gründungsberatung MOBIL
Beschäftigungsförderung Göttingen (kAöR)
Lotzestraße 22 c
- stockWERK süd -
37083 Göttingen

0551 400-3230

mobil@goettingen.de

www.mobil-goettingen.de

Parkmöglichkeiten
finden Sie vor dem Haus – unsere Parkplätze sind mit „stockWERK süd“ gekennzeichnet und für Sie kostenfrei.

Öffentliche Verkehrsmittel
Linie 61 sowie 91 I 92, Haltestelle „Lotzestraße“

Bürozeiten
Mo. – Do. 9.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 15.30 Uhr Fr. 9.00 – 12.00 Uhr